Elisabeth Neumann, Kommunikationsexpertin, Lebens-Surferin und Freude-Botschafterin aus Hawaii (www.actioncommunication4u.com, Twitter, Instagram @urneum), teilt in diesem Kopfstand-Interview ihre Freude mit uns. Viel Freude beim Anschauen oder Lesen – lasst euch anstecken!

Hallo Elisabeth, was ist für Dich Freude?

Freude ist für mich, wenn ich im Moment leben kann; wenn ich spielen kann; wenn ich ausprobieren kann; wenn ich  – ja, neue Situationen… diesen Moment des kindlichen Momentes genießen kann. Einfach im Moment sein und sich erfreuen an dem, was gerade ist.

Cool, Du erfreust Dich an, dem was ist und das ist für Dich Freude. Siehst Du viel Freude um Dich herum, oder fällt Dir manchmal auf, dass Menschen die Freude zurück halten?

Ich sehe wenig Freude um mich herum. Ich sehe ganz viel Ernsthaftigkeit – vor allem im Geschäftsleben aber auch im alltäglichen Leben. Alles muss sehr ernsthaft gemacht werden und wenn man mal lacht, dann ist das schon als würde man das nicht mehr ernst nehmen. Ich finde das eigentlich schade, dass es so ist, weil ich bin der Meinung, dass alles Freude machen kann, alles: Krisen dürfen Freude machen, Nachrichten dürfen Freude machen, und auch Arbeit darf Freude machen.

Wo kommen wir denn da hin, wenn die Arbeit Freude macht – das steht sich doch entgegen?

Also ich habe erfahren – aus meiner eigenen Erfahrung und auch mit anderen Leuten – wenn sie etwas sehr gerne machen, dann machen sie es noch viel besser. Dadurch könnte man noch produktiver werden – oder noch nicht mal produktiver  aber wir hätten viel mehr Spaß am Leben und  wir würden vielleicht auch viel weniger Kriege haben  und viel weniger Animositäten miteinander und wir würden es dem anderen gönnen, dass er Freude hat, weil wir haben ja auch Freude.

Also Freude kann auch verbinden?

Ja, Freude verbindet sehr! Also wenn ich zum Beispiel in einer Sitzung sitze in meinem Geschäft, Business, und dann haben wir alle Freude daran, weil wir endlich eine gute Lösung gefunden haben, dann verbindet das. Dann haben wir Spaß. Dann können wir Teamarbeit viel besser machen und… ja, wenn ich mit meiner Schwester zum Beispiel am See entlang laufe und wir plötzlich anfangen Blödsinn zu reden, das verbindet. Danach fühlen wir uns wohl und entspannt und dann können wir weiteres, wieder neues angehen.

Vielen Dank! Noch eine letzte kurze Frage: Hast Du noch Freude an Deinem Kopfstand?

Ja! Ehrlich gesagt wird es immer besser! Ich hätte nie gedacht dass ich den so lange halten kann und dass ich damit sprechen kann und ich wollte eigentlich vorher schon runter gehen und jetzt merke ich: Oh, da passiert ja etwas im Körper, und was passiert denn da? Da werde ich gerade ganz freudig, dass ich das kann – dass ich das machen kann so lange.

Cool, vielen Dank!

 

Hier geht es zum Video auf Youtube. Ich habe mich sehr gefreut, dieses kurze Interview führen zu dürfen!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.